Die Entstehung von Weilers Obsthof

Ein Obstbaubetrieb geführt in der dritten Generation

Markus erzählt:

Es beginnt bei meinem Opa Wilhelm Weiler, geboren 1897.
Ein kleiner Anteil Flächen von dem Land, welches wir heute bewirtschaften, waren schon im Besitz seiner Eltern.

Mein Opa war kein gelernter Obstbauer, er war Arbeiter. Er hatte sehr viel Freude am Obstbau, daher pflanzte er auf dieser Fläche Pflaumen- und Kirschbäume an.
Weilers Obsthof entstand.
Seine ganze Freude, Begeisterung und Energie steckte er in diesen Betrieb.
Schon in der frühen Kindheit meines Vaters, Anton Weiler ( geboren 1926),
nahm  mein Opa ihn mit in die Plantagen.
Die Leidenschaft zum Obstbau vererbte so an meinen Vater weiter.

Diese Leidenschaft hat mein Vater ( wie Ich) zu seinem Beruf gemacht.
Er war gelernter Gärtner mit der Fachrichtung Obstbau
Dieses Wissen aus der Ausbildung nutzen mein Opa und mein Vater. Sie veredelten Obstbäume, kauften mehr Land  und pflanzten Apfel- und Birnenbäume.
( Äpfel: Boskoop, Cox- Orange, Berlepsch, Braeburn / Birne: Alexander Lukas)
Diese Bäume ernten wir heute noch ab, daher haben wir tolle "alte" Sorten in unserem Anbau.
1974 heirateten meine Eltern. Auch meine Mutter Karin Weiler verbrachte viel Zeit im Obstbau.
Sie war immer eine stützende Kraft, half wo sie kann und hielt meinem Vater den Rücken frei.

 1980 übernahm mein Vater den Obsthof.
1991 begann ich meine Ausbildung zum Gärtner mit der Fachrichtung Obstbau.
1998 folgte dann die Ausbildung zum Gärtnermeister.

Daher wollten wir das Obstsortiment erweitern und pflanzten 2002 die ersten Johannis- und Stachelbeeren an.
Auch im Apfelbereich entwickelten wir uns weiter. Wir pflanzten neue Apfelbäume verschiedener Sorten an ( Elstar, Gala, Pinova, Jonagold)
Unser Hauptertrag wurde zu diesem Zeitpunkt das Kernobst ( welches es bis heute ist)

2005 übernahm ich den Obstbaubetrieb.
Es war kein leichter Schritt für meinen Vater, den Betrieb anzugeben. 
All seine Leidenschaft steckte darin.
Ich danke ihm für das Vertrauen das er mir gab.
Er war für mich immer ein wichtiger und wertvoller Berater.
Bis 2014, mit 88 Jahren half er uns noch im Betrieb. 
Ich zitiere meinen Vater: " Der Obstbau hält mich jung"

2010 ist meine Lebensgefährtin Michaela Schmitz mit in den Betrieb eingestiegen.
Sie übernimmt das Marketing, den Aussenauftritt, die Bestellungen und den Hofverkauf.

Seit meiner Übernahme hat sich der Betrieb weiter vergrössert. Sowohl mit Anbauflächen wir auch mit unserem Apfelsortiment. Dazu kamen: Fuji, Natura, Wellend, Topaz und Santana.
Heute bewirtschaften wir 12ha verschiedenster Obstsorten.

Es folgte eine dreijähriger Umstellungsphase auf die biologisch- dynamische Anbauweise.
Die Richtlinien berufen sich auf die Lehren anthrophosophischen Lehren von Rudolph Steiner.
Dieses machen wir aus Leidenschaft und daher sind wir sehr stolz, dass seit August 2019  unser Obstbaubetrieb das höchste Biosiegel Demeter trägt.